Wiesennachsorge

Die Wiese am Keltergraben (ca. 6.000qm) ist gemähd und abgeräumt. Zwei Inseln für die Insekten haben wir stehen gelassen. Auch wegen dem Jakobs-Greiskraut muss im Herbst die Fläche nochmal gemulcht werden. Die Trockenheit sorgt für offene Stellen in der Grasnarbe. Dies schafft Platz für Kräuter, die bei der Verwertung des Heu’s Probleme verursachen können. Das Jakons-Greiskraut ist besonders für Pferde ein Problem.

Blick über die Wiese (C) AgFA 2022
Die Blauflügelige Ödlandschrecke lebt inzwischen auch auf der Wiese (C) AgFA 2022
Die abgemähten Greiskräuter treiben wieder aus (C) AgFA 2022
Wir sammeln sie ab, damit das Heu verwertbar bleibt (C) AgFA 2022
Blick vom Bach über die Wiese (C) AgFA 2022
Auf dem Weg zur Wiese blüht an einigen Stellen die Kanadische Goldrute (C) AgFA 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.