Archiv der Kategorie: Uncategorized

Robinien ringeln

Am 31. Mai 2021 wurden die ersten Robinen auf dem Trockenrasen in der Sendefunkanlage Zellhausen (2 Bäume) und der Ausgleichsfläche des Wasser- und Schifffahrtsamtes in Mainflingen (1 Baum) geringelt. Fangen sie innerhalb der nächsten Zeit an abzusterben, sollen die anderen großen Robinen auch geringelt werden. Geringelt wurde mit einer speziellen Ringelsäge. Vielleicht lässt sich das Ringeln auch weniger aufwendig mit der Motorsäge durchführen?

eine der geringelten Robinien in der Sendefunkanlage Zellhausen
geringelte Robine in der Ausgleichsfläche am Main

Fledermauskontrolle in Mainhausen

Heute, am 12. Mai 2021, sind wir zur ersten Fledermauskontrolle in Mainhausen gekommen. Gleich im ersten Kasten fanden sich 5 Pipistrellus.

In zwei weiteren Kästen fanden wir Wochenstuben von Bechsteinfledermäusen.

In weiteren zwei Kästen waren Gruppen von Braunen Langohren.

Im Wald bei den Bunkern entdeckten wir dies:

Keine zwei Meter hinter mir lag ein Rehkitz. Es vertraute total auf seine Tarnung. Es war auch nur aus der Nähe zu sehen.

Überall im Wald waren Maikäfer unterwegs. Um die Mittagszeit flogen sie in den Baumwipfeln.

Über dem Blätterdach zog ein Storch seine Kreise. Die Flügel wirkten einheitlich schwarz. Er war allerdings nach drei Runden aus dem Blickfeld gerutscht.

Anlage von Schwarbrachen

Die Schwarzbrache ist ein durch ackerbauliche Maßnahmen offen und vegetationslos gehaltener Bodenbereich. Der Bereich muss regelmäßig ackerbaulich bearbeitet werden. Nach jedem Bearbeitungsschritt findet eine Selbstbegrünung statt. Die Ackerwildkräuter bieten Nahrung und fördern die Artenvielfalt. Fördert die Brut- und Aufzuchtmöglichkeiten von Offenlandarten.

Wir wollen diese Naturschutzmaßnahme ausprobieren und haben zwei 150 x 2 m lange Streifen auf einer Streuobstwiese angelegt.

Info

Durchführung

  • Regelmäßige Bodenbearbeitung (mindestens 2x jährlich)
  • Bearbeitung des Bodens je nach Zielart
  • Streifen oder flächig
  • nicht auf erosionsgefährdeten Flächen (im Gegensatz zur Grünbrache besteht eine starke Anfälligkeit für Wind- und Wassererosion)
  • keine Nutzung
  • keine Pflanzenschutzmittel und Düngung
  • geeigneten auch zum Ackerwildkrautschutz

Nutzen

  • erhöhte Artenvielfalt
  • verbessertes Nahrungsangebot
  • Förderung der Strukturen
  • Bietet Brut- und Aufzuchtmöglichkeiten
  • Wird in trockenen Klimazonen eingesetzt zur Speicherung von genügend Bodenwasser vor der nächsten Bestellung.
  • Fördert die Bodenfeuchtigkeit

Begünstigte Arten u. a.:

  • Ackerwildkräuter
  • Grauammer
  • Insekten
  • Kiebitz
  • Knoblauchkröte
  • Kreuzkröte
  • Mäusebussard
  • Ortolan
  • Rebhuhn
  • Rohrweihe
  • Rotmilan
  • Schleiereule
  • Steinkauz
  • Wachtel
  • Wachtelkönig
  • Wiesenschafstelze
  • Wiesenweihe