Streuobstwiesen Pflegen

Im Bereich Seligenstadt und Hainburg haben wir 2020 begonnen wieder vermehrt alte hessische Lokalsorten zu pflanzen. Hierbei versuchen wir primär vor allem die alten Obstbäume zu erhalten und bei den ausgefallenen Ersatzpflanzungen vorzunehmen.

Von den, seit 2003, durch den hessischen Promologenverband 18 ausgezeichneten „Hessische Lokalsorten des Jahres“ haben wir inzwiaschen 14 Sorten angepflanzt. Die letzten 4 Sorten:

  • Körler Edelapfel
  • Metzrenette
  • Spitzrabau

wollen wir vielleicht im nächsten Jahr pflanzen.

Streuobstwiese (4.500qm) am Woog von Hainstadt (2014 angelegt)

Im Jahre 2014 wurde die als Maisacker genutzte Fläche käuflich erworben und noch im selben Jahr zur Streuobstwiese umgebaut. Noch nach 6 Jahren ist das Bodenleben durch den Maisanbau stark gestört und regeneriert sich nur langsam.

Im Jahre 2014 wurden 32 Bäume gesetzt. Die 3 Kirschbäume überlebten das erste Jahr nicht und wurden durch Speierlinge ersetzt. Von den Speierlingen war auch ein Baum ausgefallen und durch einen Apfelbaum ersetzt. Seitdem waren keine weiteren Ausfälle zu verzeichnen.

Im Moment stehen nachfolgende Bäume auf der Fläche. An Apfelbäumen:

  • Goldrenette v. Blenheim
  • Landsberger Renette
  • Bitterfelder Sämling (6x)
  • Goldrenette v. Blenheim (7x)
  • Gravensteiner
  • Schöner von Boskop

Umveredelt auf alte hessische Lokalsorten:

  • Ausbacher Rotert auf Bitterfelder Sämling
  • Gacksapfel auf Bitterfelder Sämling
  • Kloppenburger Streifling auf Bitterfelder Sämling
  • Siebenschläfer auf Bitterfelder Sämling

Zwei Birnbäume:

  • Gellerta Butterbirne
  • Williams Christbirne

Und folgende weitere Bäume:

  • Speierling (2x)
  • Eßkastanie (Castene Sativa „Deree de Lyon“)
  • Mispel (Mespilus Germanica)
  • Elsbeere (Sorbus tormilaris)
  • Apfelquitte (Cydonia Konstant)
  • Zwetsche (Prunus Dom. Auerbacher)
  • Walnuß (Juglans Regia)
Umveredeln mit Edelreiser im Frühjahr 2020

Am Amphibienlehrpfad in Seligenstadt

Am Amphibienlehrpfad hatten wir 2019 6 Kalbfleischäpfel gepflanzt. Durch Vandalismus hatten wir zwei Bäume verloren. Im Herbst 2020 haben wir diese Bäume ersetzt durch die hessischen Lokalsorten. Nun stehen dort:

  • Matapfel
  • Vaterapfel
  • Kalbfleischapfel (4x)

Im Griesgrund (ca. 6.000qm) in Seligenstadt

In diesem Jahr wurden die 7 alten Bäume saniert und das Schnittgut gehäckselt. Wir hatten 20 Bäume nachgepflanzt. Aus der Liste der alten hessischen Lokalsorten wurden 13 Bäume gepflanzt:

  • Anhalter (2x)
  • Dietzels Rosenapfel
  • Gacksapfel
  • Hartapfel
  • Heuchelheimer Schneeapfel (2x)
  • Kloppenheimer Streifling (2x)
  • Ruhm von Kelsterbach (2x)
  • Weilburger (2x)

Zusätzlich wurden noch 6 weitere alten Sorten gepflanzt:

  • Schöner von Boskoop
  • Geheimrat Dr. Oldenburg
  • Jakob Lebel
  • Kaiser Wilhelm
  • Minister von Hammerstein
  • Prinz Albrecht von Preußen
  • Rote Sternrenette

Am Schwarzbruch (3.300qm) in Seligenstadt

Im Jahr 2020 wurden die 20 alten Bäume wurden geschnitten und das Schnittgut gehäckselt. 3 Bäume aus der Liste der hessischen Lokalsorten wurden nachgepflanzt: Dietzels Rosenapfel, Hartapfel und Gagsapfel.