Unbekannte sabotieren Arbeit mit Kindern

Seit Anfang dieses Jahres gibt es den Amphibienlehrpfad am Rödchesweg, von der Käthe-Paulus-Schule Mainhausen in Richtung Seligenstadt, welcher durch Spendengelder umliegender Investoren sowie mit viel ehrenamtlicher Arbeit geschaffen werden konnte.

Gedacht ist er, um bei Führungen, vor allem mit Kindern, über das Leben unserer heimischen Amphibienarten zu informieren. Nun kam es jedoch bereits zum vierten Mal in Folge zu einer gezielten Attacke auf diese Lehrtafeln. Nun wurde eine dieser Tafeln unter Einsatz von Werkzeug am Boden abgeschraubt und anschließend zerbrochen. Ein kompletter Neudruck ist somit notwendig und das zerstörte Material des Tafelgerüstes muss ersetzt werden. Auch sind Obstbäume, die extra entlang des Lehrpfades gesetzt wurden, mehrfach zerstört bzw. beschädigt worden.

Der Amphibienlehrpfad am Rödchesweg informiert verständlich und gezielt über die kreisweit vorkommenden Amphibienarten. Seine unmittelbare Nähe zu dem seit 2011 von der AgFA ins Leben gerufenen mobilen Amphibienschutzzaun an der Zellhäuser Straße (Laichgewässer Königsee) wurde bewusst gewählt. Von Ende Januar bis Ende April werden hier, unter Mithilfe der Schüler der Käthe-Paulus-Schule, Kröten und Frösche voller Enthusiasmus vor dem Überfahren gerettet. Eigens dafür wird ein Krötenzaun aufgestellt und täglich mehrfach betreut und protokolliert.

Mit der Käthe-Paulus-Schule gibt es gleichzeitig eine gemeinsame Umwelt AG, die auf dem Gelände der Schule Kleinbiotope und Wildblumenwiesen anlegt und gezielt Naturerleben vermittelt. Ein Totholzbiotop wurde Ende 2019 in Dienst gestellt, ein Totholzbeet und eine zweite Wildblumenwiese ist für die wiederanlaufende Umwelt AG im September geplant. Die AgFA baut mit den Kindern Fledermauskästen und möchte mit ihnen entlang des Rödcheswegs regelmäßig Nistkastenmonitoring mit verschiedenen Vogelkästen und im nahe gelegenen Auwald Fledermauskontrollen durchführen.

Es gibt viele Ideen und die Kinder nehmen diese Angebote sehr gut und gerne an. Die derzeitigen Schäden durch sinnlosen Vandalismus sind daher umso ärgerlicher und kosten viel zusätzliche Zeit und Mühe, zumal sie völlig unverständlich sind.

Die AgFA bedankt sich hiermit an dieser Stelle gern bei den vielen Helfern und finanziellen Unterstützern. Die Vandalismusschäden haben bisher zu einem zusätzlichen Schaden von ca. 6.000 Euro geführt und hierbei sind die vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden zur Beseitigung der Schäden nicht eingerechnet!

In diesem Sinne hoffen wir, die AgFA, dass diesem Vandalismus ein Ende bereitet wird sowie auf weiteren Zuspruch und Hilfe aus der Region. Auch sind wir stets an neuen ehrenamtlichen Helfern interessiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.