Kreis Offenbach fördert unsere neuen Wildblumenanlagen

Possitiv beschieden hat der Kreis Offenbach unser Antrag für Saatgut für die Anlage von mehrjährigen Wildblumenwiesen.

In der Käthe-Paulus-Schule in Zellhausen soll eine neue 180qm große Wildblumenwiese entstehen.

Für den neuen Amphibienlehrpfad steht Saatgut für 310qm zur Verfügung. Dort sollen auf dem 250 x 10m breiten Wirtschaftswiesensaum in der Gemarkung Seligenstadt eine mehrjährige Wildblumenwiese entstehen. Mit 3 x 110qm großen Initialflächen wollen wir beginnen.

Hier soll die Blumenwiese entstehen

Da bei den Anlagen von mehrjährigen Wildblumenwiesen oft viel schief geht, wollen wir uns an die Vorgaben von Syringa halten:

Anlage einer Wildblumenwiese nach Syringa

Bodenvorbearbeitung

Möglichst feinkrümelige Bodenstruktur anstreben durch:

  • pflügen und eggen oder
  • fräsen

Saatbeet reinigen, Wurzeln entfernen:

  • Löwenzahn,
  • Quecke,
  • Winde,
  • Weißklee und
  • Disteln

Alternativ:          bei hohem Unkrauterdruck die Unkräuter keimen lassen und entfernen.

Aussaatmenge

Mit kleinen Flächen üben!

Füllstoffe verwenden

  • Sand,
  • Sägemehl oder
  • ähnlichen Füllstoffen
  • kein Grassamen (unnötige Konkurrenz und eingeschränkte Keimung)!

Aussaatzeitpunkt

Mögliche Aussaat zwischen

  • März und Oktober
  • beste Zeit zeitige Frühjahr oder Herbst
  • Im Hausgarten kann auch im Sommer ausgesät werden, wenn die Fläche bis zur Keimung ständig feucht gehalten werden kann.
  • Bei hohen Temperaturen nicht aussähen.

Nach der Aussaat

  • Fläche walzen,
  • Bei kleineren Flächen behilft man sich mit einem Brett.
  • Das Saatgut muss nicht mit Erde bedeckt werden.

Pflege der Blumenwiese

Die ersten beiden Jahre sind entscheidend! In der Regel keimen auch viele unerwünschte Wildkräuter und Grassamen (Verunkrautungen mit Gänsefuß, Greiskraut, Gänsedistel und Acker-Fuchsschwanz).

  • Erster Schnitt nach 8 bis 10 Wochen nach der Aussaat um die Konkurrenten in Schach zu halten (hat keine Auswirkungen auf die Rosetten der mehrjährigen Blumenarten). Im zweiten Jahr sind diese Problemkräuter meist nicht mehr vorhanden.
  • Bei Frühjahrsaussaat sind 2 bis 3 Pflegeschnitte notwendig.
  • Im 2. und 3. Jahr nach der Aussaat sind in der Regel zwei Schnitte pro Jahr notwendig.
  • auf sehr mageren Standorten kann ein Schnitt reichen.
  • Keine Düngung auf den Aussaatflächen!

Zum richtigen Zeitpunkt mähen

Zu Späte Mahd schadet der Wiesenentwicklung! Auch wenn die Wiese Ende Mai/Mitte Juni noch wunderschön blüht mähen! Auf nährstoffreichen Standorten wird der Bestand 80 bis 100cm hoch. Niedrige Rosetten von Margeriten, Karthäusernelken und vielen mehr werden monatelange beschattet. Sie verschwinden dann aus Lichtmangel!

  • Späte Mahd führt zur überproportionalen Vermehrung der Gräser; zusätzliche Konkurrenz für lichthungrige Blumen.
  • 1. Mähtermin:  1. oder 2. Juniwoche (je nach Vegetationsentwicklung). Mähgut trocknen lassen und abräumen.
  • Nach 4 bis 6 Wochen erfolgt eine 2. Blüte.
  • 2. Mähtermin:  Ende August/Mitte September.  Mähgut trocknen lassen und abräumen. Beim Trocknen fallen viele Samen aus und können keimen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.