Anlage von Schwarbrachen

Die Schwarzbrache ist ein durch ackerbauliche Maßnahmen offen und vegetationslos gehaltener Bodenbereich. Der Bereich muss regelmäßig ackerbaulich bearbeitet werden. Nach jedem Bearbeitungsschritt findet eine Selbstbegrünung statt. Die Ackerwildkräuter bieten Nahrung und fördern die Artenvielfalt. Fördert die Brut- und Aufzuchtmöglichkeiten von Offenlandarten.

Wir wollen diese Naturschutzmaßnahme ausprobieren und haben zwei 150 x 2 m lange Streifen auf einer Streuobstwiese angelegt.

Info

Durchführung

  • Regelmäßige Bodenbearbeitung (mindestens 2x jährlich)
  • Bearbeitung des Bodens je nach Zielart
  • Streifen oder flächig
  • nicht auf erosionsgefährdeten Flächen (im Gegensatz zur Grünbrache besteht eine starke Anfälligkeit für Wind- und Wassererosion)
  • keine Nutzung
  • keine Pflanzenschutzmittel und Düngung
  • geeigneten auch zum Ackerwildkrautschutz

Nutzen

  • erhöhte Artenvielfalt
  • verbessertes Nahrungsangebot
  • Förderung der Strukturen
  • Bietet Brut- und Aufzuchtmöglichkeiten
  • Wird in trockenen Klimazonen eingesetzt zur Speicherung von genügend Bodenwasser vor der nächsten Bestellung.
  • Fördert die Bodenfeuchtigkeit

Begünstigte Arten u. a.:

  • Ackerwildkräuter
  • Grauammer
  • Insekten
  • Kiebitz
  • Knoblauchkröte
  • Kreuzkröte
  • Mäusebussard
  • Ortolan
  • Rebhuhn
  • Rohrweihe
  • Rotmilan
  • Schleiereule
  • Steinkauz
  • Wachtel
  • Wachtelkönig
  • Wiesenschafstelze
  • Wiesenweihe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.