Vorbereitung des Amphibienzaunes für 2018

Am Mittwoch, den 17.01.2017 um 18:00 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses Mainflingen, Humboldtstraße 46-48, findet unsere diesjährigeVorbesprechung für den Amphibienzaun statt. Wir werden festlegen, wann wir im Februar den Zaun aufbauen und den Zaundienst einteilen. Die Zaunkontrollen müssen von Februar bis voraussichtlich Ende April durchgeführt werden. Es wird früh am Morgen und am späten Abend kontrolliert.

Kreuzkröte

Bereits im Februar zieht es Grasfrosch, Erdkröte und Teichmolch zu ihren Laichgewässern. Im Laufe des März kommen Springfrosch, Bergmolch, Kammmolch, Moorfrosch und Laubfrosch hinzu.  Erst im April kommen Kreuz- und Knoblauchkröte aus ihren Winterverstecken. Ab Mitte Mai folgen als Letzte die Wasserfrösche. All diese Arten kommen noch rund um Seligenstadt vor. Sie sind auf Gewässer angewiesen, in die sie ihre Eier ablegen können. Meist im Sommer, nach der Metamorphose,  gehen die jungen Amphibien an Land. Manchmal in großer Zahl bevölkern sie dann die Böden unserer Wälder. Sie bilden die Nahrungsgrundlange für eine Menge anderer Tierarten. Ihre Zahl ist so groß, dass die Amphibienarten durch ihre Fressfeinde nicht gefährdet werden. Nur der Mensch ist in der Lage die Amphibien im Bestand zu gefährden. Gewässerzerstörung und Gewässerverbauung, künstlichen Fischbesatz und die Vergiftung unserer Landschaft setzen allen Amphibien stark zu.

Laichzeit

Die Rote Liste Hessen von 2010 stuft die 18 hessischen Amphibienarten nach ihrem Gefährdungsgrad wie folgt ein: Hiernach gelten 5 Arten als ungefährdet, 5 Arten stehen in der Vorwarnliste, 2 Arten sind gefährdet, 5 Arten sind stark gefährdet und eine Art ist Aussterben bedroht.

Art Rote Liste Hessen 2010
Feuersalamander nicht gefährdet
Bergmolch nicht gefährdet
Kammmolch Vorwarnliste
Fadenmolch Vorwarnliste
Teichmolch nicht gefährdet
Geburtshelferkröte stark gefährdet
Gelbbauchunke stark gefährdet
Erdkröte nicht gefährdet
Kreuzkröte gefährdet
Wechselkröte stark gefährdet
Laubfrosch stark gefährdet
Knoblauchkröte stark gefährdet
Moorfrosch vom Aussterben bedroht
Springfrosch Vorwarnliste
Teichfrosch nicht gefährdet
Kleiner Wasserfrosch gefährdet
Seefrosch Vorwarnliste
Grasfrosch Vorwarnliste

Vorwarnliste bedeutet hierbei, dass die Arten in Hessen stark zurückgehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.