Goldrutenbekämpfung im NSG Thomassee und Rotsohl von Dudenhofen

Die Riesen-Goldrute (Solidago gigantea) wächst im NSG entlang der Wege und um die Gewässer. Sie ist ein Wurzel-Kriechpionier und kann deshalb durch klonales Wachstum ihrer Rhizome dichte Bestände bilden, die über 300 Sprosse/m² aufweisen können. Durch die gut wachstumsfähigen Rhizomfragmente kann sich diese Art vegetativ ausbreiten. Es werden sehr zahlreiche Flugfrüchte (etwa 15000 pro Fruchtstand) produziert, die vom Spätherbst bis zum Frühjahr mit dem Wind ausgebreitet werden. Ihre Blütezeit ist von August bis Oktober.

Die Riesen-Goldrute kommt aus den USA oder dem südlichen Kanada. Vor etwa 100 Jahren wurde sie als Zierpflanze und Bienenweide nach Europa eingeführt. Inzwischen findet mans sie in Mitteleuropa vor allem in verlichteten Auenwäldern, an Ufern und Schuttplätzen. Sie liebt feuchten, stickstoffhaltigen Lehmboden.

(C) Wikipädia Pethan July 21, 2005 Mosel, Germany

Mit Motorsense und Agria-Mulchmäher wurden die eingestreuten Goldrutenbestände ausgemulcht oder ausgesenst. Am Seerand ist sie im Schilf eingestreut. Dort haben wir vor allem den Freischneider eingesetzt. Der Versuch mit dem Mulcher sie zu mähen führte zur Verstopfung der Maschine und zur Überhitzung. Hier muss wohl der Traktor zum Einsatz kommen?

Neben der Goldrute haben wir auch die aufkommenden Weiden in der Wiese gemulcht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.