Bergmolchtagung in Linz

Am 23./24. November 2019 fand in Linz eine Tagung zum Lurch des Jahres 2019 statt.

Ein sicherlich sehr wichtiger Beitrag war der Bericht über Bsal (Batrachochytrium salamandrivorans) von Martin Schlüpmann, Biologische Station Westliches Ruhrgebiet e.V.. Bsal breitet sich von den Niederlanden, Belgien und der Eifel inzwischen bis ins Ruhrgebiet aus und führt zum Massensterben von Feuersalamandern innerhalb von kurzer Zeit. Untersuchungen an Molchen hatten gezeigt, dass diese auch von Bsal befallen werden. Für den Kammmolch deutet sich eine hohe Befallsrate an. Beim Teich. und Fadenmolch scheinen die Infektionsraten niedrig zu sein, bei Bergmolch scheint die Infektionsrate höher zu liegen, die Bestände scheinen nicht zusammen zu brechen, verteilen Bsal aber flächig in der Landschaft.

zur Untersauchung von Lurchen auf Bsal, Vortrag Martin Schlüpmann

Infos bei Naturgucker

Verbreitet wird der Pilz sicherlich auch bei der Feldarbeit, wenn die Hygiene zu kurz kommt.

zur Untersauchung von Lurchen auf Bsal, Vortrag Martin Schlüpmann

Bei uns in Hessen ist der Pilz bisher noch nicht nachgewiesen. In 2019 bot die Naturschutzakademie Hessen (NAH) eine Veranstaltung zum Aufbau eines Beobachtungsnetzwerkes und zur Hygiene an Gewässern an. Aber sicherlich sind auch die Molchbestände bezüglich Bsal im Auge zu behalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.