Alle Beiträge von bshlm

5. Hessischer Tag der Nachhaltigkeit

Am 6. September, 19 Uhr, laden wir zu einer Führung und Diskussionsveranstaltung  ein. Im Moment sieht es mit der Nachhaltigkeit ja nicht so gut aus: Insektensterben, das Verschwinden der Feldvögel und der drohende Zusammenbruch vieler Nahrungsketten. Sind wir im 6. großen Artensterben auf diesem Erdball? Welche Folgen hat dieses Sterben für den Artenschutz?  Der Golfstrom hat seine Fließgeschwindigkeit verlangsamt. Kommt er zum Erliegen, würde wahrscheinlich Nordeuropa wieder mit einem Eispanzer überzogen. Kommt es dann zur Migration von Nord nach Süd? Inzwischen ist es südlich von Grönland kälter geworden, die US-Ostküste erwärmt sich. Kommt unser Wetter aus dem Tritt? Fragen, über die wir reden wollen! Am Beispiel unserer Fledermäuse versuchen wir die Thematik anzugehen.

Internationale Fledermausnacht (Batnight) 2018

Immer Ende August findet in vielen Ländern der Welt die Internationale Fledermausnacht (Batnight) statt. Zahlreiche Veranstaltungen rund um die Fledermaus informieren über die nachtaktiven Insektenfresser. Veranstaltungen im Rahmen der Fledermausnacht sind eine gute Gelegenheit mehr aus dem Leben dieser spannenden Tiere zu erfahren. Häufig leben sie unerkannt mit uns zusammen. Die Internetseite „www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/batnight/termine.html“ gibt einen guten Überblick, wo was angeboten wird. In Seligenstadt lädt die Arbeitsgemeinschaft Fledermaus- und Amphibienschutz Seligenstadt und Mainhausen am Samstag, den 25. August 2018, eine ca. 2-stündige Fledermauswanderung entlang des Fledermauslehrpfades ein. Treffpunkt ist um 19 Uhr der Parkplatz an der Langen Schneise (nahe der Autobahnabfahrt Seligenstadt). Die Veranstaltung ist für Familien geeignet.
Viele Fledermäuse sind auf unsere Rücksichtnahme angewiesen und brauchen unseren besonderen Schutz. Sommer- und Winterquartiere suchen sie gerne auch in und an unseren Gebäuden. Viele Arten nutzen den Wald zur Aufzucht ihrer Jungen, als Sommerlebensraum oder zum Überwintern. Fledermäuse gehören zu den besonders geschützten Tierarten. Ihre Lebensstätten dürfen weder zerstört, noch beeinträchtigt werden. Die Veranstaltungen zur Fledermausnacht bieten eine gute Gelegenheit, Fledermäuse „live“ zu erleben zu können.
Besonders faszinierend ist die Orientierung der Tiere im Dunkeln der Nacht. Sie sehen mit den Ohren. Über Mund und Nase stoßen sie Ultraschallrufe aus, die von der Umgebung und der Insektenbeute zurückgeworfen werden. Aus den Echos entsteht im Gehirn der Tiere ein akustisches Bild der Umgebung. Hörbar sind diese Rufe nur mit Ultraschalldetektoren, die sich artspezifisch oft sehr gut unterscheiden lassen.
Fledermäuse sind die einzigen Säugetiere, die mit den Händen aktiv fliegen können. In der Regel ein, seltener zwei Junge haben sie pro Jahr. Einige fliegen von uns bis ins Baltikum um dort zu übersommern. Jetzt Ende Sommer kehren sie zum Überwintern in unsere Wälder zurück.

Großer Abendsegler

Ladewagen für die Wiesen- und Streuobstpflege

Von einem landwirtschaftlichen Betrieb aus der Nähe von Kandel haben wir einen Mengele Heuladewagen bekommen. Der Ladewagen ist funktionsfähig und soll in der Wiesen- und Streuobstpoflege des NABU Hainburg und der AGFA eingesetzt werden. Dank der Ziegelei Wenzel, konnten wir den Ladewagen mit dem Gabelstabler vom Anhänger runter heben.

Heuladewagen

Die nächste Zeit wollen wir den Ladewagen reinigen, abschmieren und neu streichen. Ein paar Bretter sind zu ersetzten.

Heuladewagen

Ende August soll er bei der Pflege eines Bienenragwurzstandortes in Mainhausen zum Erstenmal zum Einsatz kommen.

Planung eines Fledermaushotels in der Walldorfschule in Dietzenbach

Schüler/-innen der Walldorfschule Dietzenbach sind angehalten in der 8. Klasse eine eigene Projektarbeit zu einem selbstgewählten Thema durchzuführen. Sie haben dann drei Monate Zeit, um ein mit dem Lehrer/-in vereinbartes Thema theoretisch und praktisch anzugehen. Hierbei können sie gegebenfalls auch externe Hilfe in Anspruch zu nehmen. Das Ergebnis wird öffentlich den Mitschülern, Eltern und Interessierten vorzustellt.

Die AGFA möchte in diesem Jahr eine Schülerin dieser Schule fachlich unterstützen. Die anfängliche Idee eines Fledermausturmes hat sich inzwischen etwas präzisiert.

In Bad Soden am Taunus haben wir uns einen Fledermausturm angesehen. Der NABU Vorsitzende erklärte uns seine Funktion und die bautechnischen Einzelheiten. Fledermausturm Rohrwiese.

Im Infoheft „Fledermäuse an Gebäuden“ fanden wir den folgenden Bastelhinweis zu einem „Fledermaushotel“:

aus „Fledermausquartiere an Gebäuden“ – Erkennen, erhalten, gestalten. Bayerisches Landesamt für Umwelt. Seite 34

Möglichkeiten solche Mehrkammersysteme anzufertigen findet man auch in dem PDF: Bauanleitung Mehrkammersystem LBV Kreisgruppe München

Über die Funktionalität der Fledermausbretter ist auch folgendes PDF hilfreich: Bauanleintung Fledermausbrett (Biologie und Umwelt – Dorner Verlag Östereich)

Im Moment überlegen wir uns ein „Fledermaushotel“ zwischen zwei Balken (ca. 1,80 – 2,00 m Breite), mit je drei Spaltenkammern auf jeder Seite. Mit verschiedenen Abdeckmaterialien (Schiefer, Metall und Holz) könnte man auch in der Breite verschiedene Klimazonen anbieten.

Erfassung der Fledermausfauna am 8. Juni 2018

Verteilung der Fledermausaktivitäten auf dem Schulgelände

Nachweise von 34 Zwergfledermäusen und 15 Mückenfledermäusen auf dem Gelände der Walldorfschule.

Auswertung im Bat-Explorer

Zeitlicher Verlauf (Anzahl Rufe und Uhrzeit):

Aktivitätsphasen

Peak-Frequenz (Frequenz mit dem höchsten Schalldruck – 40 – 50 Zwerge, 50 – 60 Mückenfledermäuse):

gemessene Peaks

Gleichzeitige Rufe von Zwerg- und Mückenfledermaus:

Eufe der Mücken- und Zwergfledermaus
Mückenfledermaus (oben) und Zwergfledermaus (unten)

Aktivitätsphasen nach Arten getrennt:

Aktivitätsverteilung Mückenfledermaus (rosa) und Zwergfledermaus (rot)

  

Spaziergang in der Hardheimer Wacholderheide und dem Haigergrund am 27. Mai 2018

Wir waren heute ca. 3 Stunden in der Hardheimer Wacholderheide. An Orchideen hatten wir folgende Arten bestimmer können:

  • Anacamptis pyramidalis (Pyramiden Orchidee)
  • Cephalanthera longifolia (Langblättriges Waldvögelein)
  • Himantoglossum hircinum (Bocksriemenzunge)
  • Listera ovata (Großes Zweiblatt)
  • Ophrys apifera (Bienenragwurz)
  • Ophrys holoserica (Hummelragwurz)
  • Ophrys insectifera (Fliegenragwurz)
  • Ophrys sphegodes (Große Spinnenragwurz)
  • Orchis militaris (Helmknabenkraut)
  • Platanthera chlorantha (Grünliche Waldhyazinthe)

Der Türkenbund war kurz vor der Blüte.  Drei  weitere Orchideenarten sind noch im Knospenstadium und wir konnten sie nicht bestimmen. Hervorzuheben ein Thymian- oder Bibernell-Widderchen (Zygaena purpuralis oder Zygaena minos).

 

Am Nachmittag waren wir noch knapp 2 Stunden im Haigergrund. Trotz sonnigem Wetter flog die Libellen-Schmetterlingshaft heute nicht? An Orchideen waren zu sehen:

  • Aceras anthropophorum (Ohnsporn)
  • Anacamptis pyramidalis (Pyramiden Orchidee)
  • Cephalanthera longifolia (Langblättriges Waldvögelein)
  • Cypripedium calceolus (Frauenschuh) – nur abgeblüht!
  • Himantoglossum hircinum (Bocksriemenzunge)
  • Listera ovata (Großes Zweiblatt)
  • Ophrys apifera (Bienenragwurz)
  • Ophrys holoserica (Hummelragwurz)
  • Ophrys insectifera (Fliegenragwurz)
  • Platanthera chlorantha (Grünliche Waldhyazinthe)

Spaziergang in Gambach 21. Mai 2018

Von 10 bis 13:15 Uhr sind wir unsere übliche Strecke in Gambach bei Karlstadt gelaufen. Am Weg haben wir einen dritten Frauenschuh-Standort gefunden. Leider war es etwas windig. Am Abhang zum Main flogen 5 Schwalbenschwänze. An Orchideen waren 8 Arten zu sehen:

  • Cephalanthera longifolia Langblättriges Waldvögelein
  • Cypripedium calceolus (Frauenschuh)
  • Himantoglossum hircinum (Bocksriemenzunge)
  • Neottia nidus-avis (Vogelnestwurz)
  • Ophrys insectifera (Fliegenragwurz)
  • Ophrys sphegodes (Große Spinnenragwurz)
  • Orchis militaris (Helmknabenkraut)
  • Platanthera chlorantha (Grünliche Waldhyazinthe)