Biotopvernetzung mit dem Klein-Krotzenburger Mainbogen

Zwischen der Autobahn A3 und dem Main liegen fünf Naturschutzgebiete:

Zusammenhängende Naturschutzgebiete zwischen Seligenstadt und Hainburg

Der Langhorst von Hainburg und Seligenstadt liegt zwischen dem Hainburger Ortsteil Hainstadt und dem Seligenstädter Stadtteil Froschhausen. Er ist Teil der holozänen Mainaue mit naturnahen arten- und strukturreichen Laubwäldern und ausgedehnten Grünlandzügen mit Feuchtwiesen. Sie werden vom Werniggraben und Weihersbach durc hflossen.

Die Obermannslache liegt im Norden von Froschhausen. Es ist ein besonders arten- und strukturreicher Teil der holozänen Mainaue. Das Gebiet beinhaltet naturnahen Laubwäldern, wertvolles Feuchtgrünland, Röhrichte und Großseggenriede. 

Der Schwarbruch liegt im Westen von Seligenstadt zwischen der Landesstraße L2310 und dem Harressee. Er ist ebenfalls Teil der holozänen Mainaue mit großflächigem Feuchtgrünland, Laubwaldbeständen und mehreren Teichen. Er ist aus einem alten, verlandeten nacheiszeitlichen Mainarm entstanden. Durch den Abbau der dortigen, bis zu zwei Meter starken  Torfschicht entstanden Tümpel und Teiche. Es ist ein idealer Lebensraum für Amphibien. Früher waren hier Grasfrosch und Erdkröte sehr zahlreich. Nach dem Bau des Golfplatzes gingen ihre Bestände deutlich zurück.

Der Pechgraben bei Klein-Krotzenburg liegt zwischen Klein -Krotzenburg und Seligenstadt. Er setzt sich aus naturnahen Laubwäldern, Feuchtgrünland, Röhrichten und Großseggenrieden zusammen. Er wird vom Pechgraben durchflossen. Der Pechgraben ist ein letztes Relikt einer nacheiszeitlichen Flutrinne des Maines. 

Der Kortenbach liegt im Süden von Froschhausen, zwischen der Autobahn A3, der Landesstraße L2310 und einem Golfplatz. Er beinhaltet bodenfrischen Laubwälder und Hartholzaue-Reliktwälder mit wertvollen Altbeständen. Er wird vom Werniggraben durchflossen. Die alten Flatter-Ulmen sind durch Grundwasserabsenkungen gefährdet.

Diesen Naturschutzgebietskomplex könnte man mit dem Teich- und Seenkomplex des Klein-Krotzenburger Mainbogen vernetzen.

Vorgeschlagene drei neue Wanderkorridore

Wir sehen hierfür folgende Möglichkeiten:

Vernetzung 1 (V1):  zwischen der Waldabteilung 41 und der Bachaue des Bachgrabens, der im NSG Schwarbruch entspringt. Reaktivierung der Feldraine und Flächenkauf für Trittstein-Biotope.

Vernetzung 2 (V2):  zwischen dem Naturschutzgebiet Obermannslache und dem NSG Schwarzbruch. Durch den Kauf von zwei Äckern, könnte ein Wanderkorridor zwischen den beiden NSG’s hergestellt werden.

Vernetzung 3 (V3):  zwischen dem NaturschutzgebietPechgraben von Klein-Krotzenburg und dem Teichkomplex auf dem Klein-Krotzenburger Mainbogen.Ein Teil der Flächen wird bereits von Naturschutzverbänden betreut. Der Rest müsste über die Ausgleichsmassnahme zugekauft werden.

Wanderkorridor Pechgraben Mainbogen