Amphibienlehrpfad

Entstehung

Am 30. Mai hatten wir unsere Amphibienzaunbetreuerfeier im alten Rathaus in Zellhausen. Dabei hatten die Zaunbetreuer beschlossen das restliche Preisgeld, vom Umweltpreis des Kreises Offenbach 2017, für den Bau eines Amphibienlehrpfades im Bereich unseres Amphibienzaunes zu verwenden.

Vorbereitende Arbeiten

Für unseren Lehrpfad haben wir 9 Prototyp-Tafeln im Format A0 entwickelt, die von einem Grafiker noch ins tatsächliche Layout zu überführen sind. Die Amphibienbilder wollen wir von der Bildagentur „Arco Images GmbH“ aus Lünen erwerben. Ihre Preise waren die Grundlage für unsere Kostenkalkulation. Mit ihrer freundlichen Genehmigung konnten wir die Prototypen erstellen, zur Vorlage bei den potentiellen Projektförderern.

Am 3. Juli hatten wir einen Termin mit Mainhausens Bürgermeisterin Ruth Disser. Frau Disser unterstützt unser Lehrpfadprojekt und hat uns versprochen die Aufstellung der Lehrtafeln auf Mainhäuser Gemeindegebiet zu übernehmen. Ferner hat sie uns zugesagt zu prüfen, ob die Wiesenfläche zwischen Amphibienzaun und künftigen Lehrtafeln nicht aus der Produktion genommen werden können und als Ausgleichsfläche für künftige Baugebiete Verwendung finden könnten. Die Fläche würde sich anbieten auch als „Naturlernort Schule“ von der anliegenden Käthe-Paulus Schule genutzt werden zu können.

Aufbringen der benötigten Geldmittel

Da das Geld für so ein Projekt nicht ganz reicht, haben wir bei zwei Stiftungen um Unterstützung gebeten. Zusammen gekommen sind eine Förderung durch die Stiftung „Miteinander Leben“ (2.500€) und der Sparkassenstiftung (1.500€ – Auszahlung Ende 2018). Für die Ausbaustufe mit 6 Tafeln dürfte das Geld reichen. Für die restlichen Tafeln versuchen wir das Geld noch aufzubringen. Der potentielle Förderer erwartet den Antrag bis Februar 2019. Die Mittelvergabe würde dann im Juni 2019 erfolgen.

Anstehende Termine

Mit der Käthe-Paulus Schule wollen wir enger zusammen arbeiten. Wir möchten sie mit in die Amphibenzaunbetreuung einbinden (Freilandunterricht bei der Krötenwanderung) und wollen uns bei der schulischen Umwelt AG einbringen.

Unsere Jahreshauptversammlung am 27. November, 19 Uhr, im Wintergarten des Frankfurter Hofes (am Marktplatz in Seligenstadt) wollen wir nutzen, das weitere Vorgehen zu diskutieren (u.a. die 6 oder 9 Tafel-Variante umzusetzten). 

Der geplante Amphibienlehrpfad soll am Fahrradweg entlang geführt werden (orange Punkte). An der Straße unser Amphibienzaun. Zwischen beiden wünschen wir uns eine möglichst artenreiche Biotopentwicklung. Die Heckebreite im Süden wurde bereits zweimal mit Heckensträucher erweitert. Immer hatte der bewirtschaftende Landwirt die Neupflanzung beim Mähen zerstört. Die dritte Pflanzung erfolgte auf Kosten des Landwirtes. Die geleistete Pflanzarbeit wurde nicht ersetzt.

Ende September ist der Lehrpfad fertig zur Installation. Er soll im Oktober aufgebaut werden.

Der Seligenstädter Teil des Lehrpfades muss noch abgestimmt werden. Im ersten Entwurf ist folgendes, noch nicht abgestimmtes, Vorgehen angedacht:

Beim Pflanzabstand der Bäume ist nach dem Hessischen Nachbarschaftsrecht ein Abstand von 2m zur Grundstücksgrenze einzuhalten. Bei landwirschaftlichen Flächen sind es 4m (§§38 und 40). Den Gesetzestext hoffentlich richtig interpretiert? Obstbäume werden in einem Abstand von 10m gepflanzt. Dazwischen die Schautafel:

Die drei Tafeln würden wir mit folgendem Abstand aufstellen: