Umbau Fledermausbunker in Mainhausen

Zusammen mit der THW Jugend Seligenstadt wollen wir einen der alten Kriegsbunker nahe der Sendfunkanlage Mainflingen, der bereits für Fledermäuse hergerichtet wurde, jetzt etwas optimieren (Eingang vergrößern, Betonboden entfernen und Wasser ins innere durch die Decke einlaufen lassen).

Eingangsbereich des Fledermausbunkers in Mainhausen

THW Jugendgruppe

Umbauarbeiten am 24. Juni 2017

Wir trafen uns wie vereinbart am Samstagmorgen um 10:00 Uhr, um die Arbeiten am Bunker in Angriff zu nehmen. Wir hatten uns vorgenommen den Eingang zu vergrößern, ein Loch durch die Decke zu machen und wenn möglich den Betonboden teilweise zu entfernen.

Eintreffen an den Bunkeranlagen

Das benötige Arbeitsgerät wurde mit einem LKW möglichst nahe an den Arbeitseinsatzort gebracht

LKW mit Arbeitsgeräten

Mühsam musste alles zum Bunker geschleppt werden

Arbeitsgeräte, Kabltrommeln, Beleuchtung und anderes Arbeitsmaterial vorm Bunker

Die Öffnungserweiterung wurde mit dem Trennschleifer ausgespart und mit den Bohrhammer mühsam ausgestemmt. Der Beton erwies sich viel härter als vermutet. Die Arbeiten gingen nur sehr langsam voran.

Oberhalb der Öffnung bohrten wir zwei Löcher und brachten einen Haltegriff für den Einstieg an. Da wir beim ersten Versuch auf die Stahlarmierung trafen, mussten wir ein zweites Mal aufsetzen.

Zeitgleich wurde auf dem Bunker der Bodfen aufgegraben. Wir fertigten ein ca. 2 m grosses Loch an. In ungefähr 1 m Tiefe fanden wir die Bunkerdecke.

Die Trennarbeiten am Bunkereingang erzeugten starke Staubfahnen.

Durch die freigelegte Bunkerdecke bohrten wir unser Loch durch die Decke. Hierdurch soll die Feuchtigkeit in den Bunker geleitet werden.

Nach der Öffnung des Eingangs, wurde im Bunkerinneren der Boden perforiert. Der Bunkerboden hate eine Dicke von ca. 20 cm, so dass eine völlige Entfernung erstmal nicht erwogen wurde.

Nach 8 Stunden beendeten wir die Arbeiten.

Verschliessen des Bunkereingangs am 27. Juni 2017

Da wir für die Einpassung der neuen Tür einige Zeit benötigen werden und im Umfeld Kinder spielen, wurde am Dienstag drauf der erweiterte Eingang mit einer Mauer wieder verschlossen.

Diese wird wieder entfernt, wenn die neue Tür eingbaut ist.

Weiter Planung:

  • Einpassung der Tür hinter der Eingangsmauer
  • Anferigung eines Amphibendurchgangs im Eingangsbereich
  • Einleitung des Regenwassers in den Bunker sicherstellen
  • Verteilung des Wassers im Bunker
  • Erde und Sandschicht einbringen über dem perforierten Betonboden
  • Kontrolle der Temperatur und Feuchtigkeit
    • Ziel im Mikroklima des Bunkers:
      • Temperatur im Bunkerinneren im Herbst möglichst bei 4°C
      • Luftfeuchtigkeit um die 90%
  • Maßnahmen zur Durchwetterung, damit es im Herbst nicht zu warm ist (eventuell Belüftungsrohr setzten)
  • Anfertigung von Poronbetten, die an der Bunkerdecke zusätzlich befestigt werden sollen mit unterschiedlich großen  Nischen. Diese sollen möglichs erdfeucht sein (zusätzliche Bewässerung?)