Tümpelmonitoring am 10. April in Hainstadt

Begonnen hatten wir am Tümpel am Wasserwerk. Dort waren heute deutlich weniger Molche. Die Kaulquappen des Springfrosches waren bereits ganz gut gewachsen. Relativ viel Erdkrötenlaich und den ersten Wasserfrosch fanden wir dort. Neben sehr vielen Köcherfliegenlarven fanden sich viele Libellenlarven und ein Gelbrandkäfer.

Als zweiten Tümpel besuchten wir den kleinen Erlenbruch. Auch hier waren deutlich weniger Molche zu finden. Im Tümpel noch kein Froschlaich? Eventuell ist das Wasser in diesem Jahr zu hoch?

Erlenbruchteich

 

Teichmolchmännchen vor Bergmolchmännchen
Um Grasbereich viele Libellenlarven, wenig Molche

Auf der Gegenseite ist sehr viel Froschlaich vorhanden. Ein Großteil des Laiches droht zu vertrocknen, da das Wasser teilweise stark fällt.

Froschlaich im Graben

Als vierter Teich besuchten wir den nierenförmigen Teich in südöstlicher Richtung. Dort fanden wir keine Molche. Auch kaum Libellenlarven und Köcherfliegenlarven. Es waren allerdings vier Grünfrösche zu beobachten, die sich sehr schnelle versteckten. Der Teich wirkt stark eutrophiert? Laich haben wir keinen festgestellt.

nierenförmiger Teich
nierenförmiger Teich

Als letzte Teiche besuchten wir die frei liegenden Teiche in der Obermannslache. Dort dominiert die Krebsschere. Molche haben wir keine gefunden. Zwei Frösche sprangen ins Wasser und einiges an Grasfroschlaich schwamm in den Tümpeln.

Lerchensporn am Tümpelrand
Die ersten Braunen Langohren sind in den Fledermauskästen zu finden. Hier sind es 9 Tiere.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.