Teiche an der Sendefunkanlage Zellhausen

Laut NABU Hessen wandern sie schon. Grasfrosch, Teichmolch und die ersten Kröten sollen auf dem Weg zu ihren Laichgewässern sein. Bei uns im Ostkreis Offenbach gab es noch keine Hinweise.

Am 30. Januar 2018 haen wir die Tü,pel an der Sendefunkanlage auf Laichballen des Grasfrosches kontrolliert.

Grundkarte OpenStreetmap – Teiche Sendefunkanlage Zellhausen
Teich1 liegt am Rande der ehemaligen großen Rundantenne in der Sendefunkanlage
In diesem Frühjahr hat der Teich sehr viel Wasser
Im Sommer wird die Wasserfläche nicht mehr zu sehen sein. Binsen bedecken die gesamte Fläche.
Teich2 ist der östlichste Teich. Hier haben Gräser die Mitte des Teiches erobert. Die zwei Jagdkanseln am Rande des Teiches sollten eigentlich besser hier nicht satehen.
Auch hier ist der Wasserstand sehr hoch
Das Wasser dehnt sich im Moment weit in die Fläche aus
Teich3 ist der südlichste Teich. Er ist kaum zu finden und sehr stark zugewachsen.
Hier sollte ein Pflegetermin vorgesehen werden. Das Gebüch etwas zurücknehmen und für eine leichte Besonnung sorgen.
Holz im Wasser ist als Versteckplätze der Amphibien vorteilhaft. Das Laubgehölt, dass die Wasserfläche vollständig bedeckt muss zurückgenommen werden.
Der nördlichste Teich ist künstlich und liegt auf dem Gelände des „Verein für Aquarienkunde und Naturschutz e.V. Mainhausen“. Hier wäre es interessant, ob von den vor einigen Jahren umgesiedelte Erdkröten noch einige das Gewässer aufsuchen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.